Festivals
Festivals
Mit Anthrax / Eisbrecher / Cradle Of Filth und vielen mehr ...
1. – 3. 08.2019

Englische Retro-Krimiserie nach den Grantchester Mysteries von James Runcie


Staffel: 2
VÖ: 20.09.2019
Label: Edel Motion
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spieldauer: 270 Minuten
Geschrieben von Bibi
Ausgabe September 2019

 

 

 

 

 

Geistliche sind auch nur Menschen! Diesen Satz könnte man auch in der zweiten Staffel von Grantchester wieder als Leidfaden nehmen. Der durch den Krieg seelisch angeschlagene Sidney Chambers (James Norton) hat nach wie vor mit seinen Alkoholproblem zu kämpfen, und noch immer hat er immense Selbstzweifel. Sein Freund Detective Inspector Geordie Keating (Robson Green) hingegen kämpft immer noch mit den Folgen einer Schussverletzung, und doch kann er nicht ohne seine Arbeit sein.

 

Nach wie vor werden bei Grantchester ernste und gesellschaftskritische Themen behandelt, wie zum Beispiel Todesstrafe, Sexismus, Homophobie, und sexueller Missbrauch. Themen die damals wie heute immer wieder aktuell sind. Mit manchmal etwas kuriosen Methoden und anderen Verhaltensweisen als man sie heute gewohnt ist, arbeiten sich die beiden durch die anstehenden Fälle. Denn damals gab es noch keinen DNA-Vergleich, und auch andere moderne Hilfsmittel, die heute als selbstverständlich gelten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Highlight dieser Staffel ist definitiv der Mordverdacht, der auf Sidney Chambers lastet, und den es zu entkräftigen gilt, denn nicht nur sein Ruf steht auf dem Spiel, sondern auch das zukünftige Leben des Geistlichen.  Schon die erste Staffel war faszinierend und spannend, und auf diesem Niveau bewegt sich auch die zweite Staffel. Schon die beiden Hauptakteure, die nicht unterschiedlicher sein könnten, sind grandios. Ein Geistlicher, der die Geheimise seiner Schäfchen bewahren muss, egal, was ihm erzählt und gebeichtet wird, und ein Inspector, der genau diese Geheimnisse aufzudecken versucht. Die beiden sind ein ungleiches, aber dennoch unschlagbares Team, die es immer wieder schaffen, zusammen stark zu sein.

 

Die Fälle sind wunderbar konstruiert, und es fehlt in keine Episode an der nötigen Spannung. Immer und immer wieder fiebert man mit, ob das Duo auch dieses Mal den Täter finden kann. Die Chatakteure sind natürlich und nicht übertrieben, so dass man sich auch immer wieder mit Ihnen identifizieren kann, und genau das macht den unbeschreiblichen Charme von Grantchester aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Tipp: Man kann hier zwar bei der zweiten Staffel auch quer einsteigen, aber dennoch raten wir dazu, auch die erste Staffel anzusehen, denn man würde jede Mange gute Unterhaltung verpassen.


Wissenswert: Gedreht wurden die sechs neuen Episoden, wie schon die Folgen der ersten Staffel, in London, Cambridge und dem malerischen Grantchester, dessen Bewohner vom überwältigenden Erfolg der Serie im UK absolut entzückt waren. Die Vorlage der TV-Serie Grantchester basiert auf den Kurzgeschichten Grantchester Mysteries des englischen Autors James Runcie, Spross des ehemaligen Erzbischofs von Canterbury.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos findet man hier 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla