Festivals
Festivals
Mit Anthrax / Eisbrecher / Cradle Of Filth und vielen mehr ...
1. – 3. 08.2019


 

Veröffentlicht von Bibi

Mit Abby Cole und Stefan Uhlmann

 

 

 

Abby und Stefan sind zwei langjährig erfahrene Musiker aus diversen Musikbereichen. Seit jüngster Kindheit sind beide der Musik verfallen. „Es ist schwer zu sagen wer hier was macht. Wir ergänzen uns vollständig. Die Aufgabenbereiche variieren, so dass jeder seine Ideen umsetzen kann.“ Abby kommt mehr aus dem klassischen Bereich (dazu später mehr). Stefan sammelte seine Erfahrungen auch zunächst über das Orgelspielen, Bass, Gitarre, bis hin zum Schlagzeug und hatte zuletzt seinen Bereich in der elektronischen Musikszene gefunden. „Diese zwei Komponenten fügen wir zusammen.“ 

 

Ein neues Album ist momentan in Arbeit. „Mit unserem Debütalbum liegen wir sehr gut in unserem Zeitplan, den wir uns vorgenommen hatten. Wenn alles klappt, wie wir uns das so vorstellen, dann wird das Album Ende des Jahres 2016 unter dem Titel „Two Souls“ erscheinen.“ 

 

Stefan: „Die Musikrichtung ist stellenweise für mich Neuland, aber voller Reize. Ich habe trotz allem schnell hineingefunden und kann mich auch hier musikalisch austoben. Die nächtlichen Sitzungen fallen entsprechend lange aus. Ich freue mich sehr auf das Album. Es sind bereits einige Lieder fertig, welche ich mir immer wieder gerne anhöre und mich darin vollständig verlieren kann.“

 

 

 

 

 

Bisher ist Tides of Life ein reines Studio-Projekt. „Allerdings sind spätere Live-Auftritte nicht unbedingt ausgeschlossen. Wir wollen erst einmal abwarten, wie unsere Musik bei den Leuten ankommt und ob dann eine Nachfrage für Liveauftritte besteht. Erst dann werden wir entscheiden, wie und ob wir das dann umsetzen.“

 

Stefan persönlich würde es sehr reizen mit dem Musikprojekt live aufzutreten.  „Es wäre auf jeden Fall eine neue Herausforderung. Ich habe schon einige Ideen im Kopf, aber ob dies alles umsetzbar ist, bedarf sehr viel Planung und ist natürlich auch eine Kostenfrage. Ich könnte mir vorstellen hierzu ein paar weitere Musiker mit auf die Bühne zu holen. Aber wie gesagt, es sind bislang nur diverse Vorstellungen. Träumen darf man ja.“

 

Unglaublich wunderbare und emotionale Melodien präsentieren die beiden, ein sehr krasser Gegensatz zu dem anderen Projekt. 

„Abby: Ja, es ist durchaus ein sehr großer Unterschied zu dem, was man durch Delivered Soul kennt. Aber das mag daran liegen, dass bei Delivered Soul allein Stefan für das Musikalische zuständig ist. Bei Delivered Soul schreibt nur er die Songs und bringt da genau seinen Stil rein. Bei Tides of Life kommen unserer beider Einflüsse zusammen. Ich bin ja eher aus dem klassischen Bereich und ich denke, so kombinieren wir das Ganze recht gut. Stefan und ich harmonisieren in vielerlei Hinsicht und ich denke, dass kommt gerade bei Tides of Life auf einer musikalischen Ebene sehr gut zum Vorschein.“

 

„Stefan: Ich denke Tides of Life haben ihren einen eigenen Stil gefunden, in welchem sich zwei Musiker gefunden haben, welche ihr Können gemeinsam auf einen Nenner bringen. Die Musikrichtung ist zeitlos und an keine Szene gebunden. Die Lieder stecken auf jeden Fall voller Emotionen. Ich denke, dass jeder Hörer dazu sein persönliches Kopfkino findet.“

 

Mit „Chill Out“  wollten die beiden einen weiteren Ausgleich für sich schaffen. „Etwas mit der klassischen Musik , die wir lieben, mit der elektronischen Musik verbinden. Und was passt da besser, als es im Chill Out- Bereich anzusiedeln.“ 

„Wobei nicht alle Lieder von Tides of Life nur in diesem Genre zu finden sein werden, dazu sind wir beide einfach zu breit gefächert und an den verschiedensten Arten von Musik interessiert. Wir schreiben auch einige Songs, die etwas mehr elektronischer, peppiger und durchaus tanzbar sind. Wir legen uns nicht unbedingt auf einen Stil fest, wobei aber Chill-Out und Classic Electronic die Schwerpunkte sind und bleiben sollen.“

 

Das eines der beiden Projekte einmal unter dem anderen leidet, schießen beide aus. 

Ich denke auch nicht, dass wir in Zukunft da irgendwelche „Probleme“ bekommen werden. Dadurch, dass auch die Stilrichtungen nicht die Gleichen sind, kann sich da auch nicht groß was vermischen und sich gegenseitig stören.“

 

Stefan ist der selben Meinung wie Abby.  „Nein, es gibt da keinerlei Probleme oder Hindernisse. ToL ist für mich der perfekte Ausgleich. Außerdem kann ich für ToL auch noch Lieder schreiben, wenn ich für DS zu alt bin.“

 

 

 

Abby ist durch Ihre Großmutter zum Klavierspiel gekommen. „Ich habe ihr immer gerne zugehört, wenn sie am Klavier saß und spielte. Und das wollte ich auch können. Also hab ich im Alter von 6 Jahren mit der Orgel angefangen und bin nach einem Jahr dann ans Klavier gewechselt. Nach mehr wie13 Jahren Unterricht musste ich aber aus privaten Gründen das Ganze etwas auf Eis legen. Dann kamen die Kinder und die Zeit zum Spielen war auch nicht mehr so vorhanden.“

 

„Wieder angefangen haben ich dann vor knapp 4 Jahren mich öfters an das Klavier zu setzen. Und durch einen sehr guten befreundeten Musiker hab ich dann sogar angefangen, selbst ein paar Lieder zu komponieren. Der Stupser in dieser Richtung war wohl nötig und ich bin demjenigen auch sehr dankbar, dass er mich dazu ermutigt hat.“

 

Hilfe von außerhalb (Logo, Promo, etc.) haben die beiden sehr wenig, den Großteil machen sie alleine.  „Das Meiste machen wir selbst, besonders was Promo angeht. Aber ab und zu braucht man natürlich auch Hilfe von außen. Besonders für Fotos, Logo usw. Das Mastering der Songs machen wir nicht selbst. Dafür ist Thomas Lüdke von Invincible Spirit genau der richtige Mann. Stefan arbeitet ja schon einige Zeit mit ihm zusammen und wir freuen uns, dass er auch das Mastering für ToL übernimmt. Die Zusammenarbeit mit Thomas ist immer sehr gut gewesen und er weiß genau, wie wir uns was vorstellen und setzt es genau so auch um.“

 

„Für die Erstellung eines Logos war uns Matthias Müller dann sehr behilflich. Eventuell wird er auch für die ein oder anderen Promobilder von uns gebucht werden.  Das Video von „Two Souls“ hat Annie Bertram für uns erstellt. Sie unterstützt Stefan schon viele Jahre bei Delivered Soul und wir freuen uns, dass sie uns auch bei Tides of Life unterstützt.“

Stefan findet es selbst wichtig, wenn jemand von außerhalb die Musik mastert. „Durch das viele Anhören während der Entstehung eines Songs werde ich vermutlich „betriebsblind“. Außerdem fehlen mir fürs Mastering noch ein paar Kenntnisse, welche man sich nicht in ein bis zwei Jahren aneignet. Thomas Lüdke verfügt über Kenntnisse vieler Jahre. Er kann sich gut in die Musik hineinversetzen und setzt meine Ideen nahezu eins zu eins um.“

„Wie Abby bereits gesagt hat, wurden wir beim ersten Video zu „Two Souls“ von Annie Bertram unterstützt, was ihr sehr gut gelungen war. Das zweite Video zu „Autumn Leaves“ hatte ich als ersten Versuch selbst gemacht. Es sind weitere Videos in Planung, deren Umsetzung allerdings noch im Hintergrund stehen. Zunächst hat die Fertigstellung des Albums Vorrang. Mit den bisher veröffentlichen Lieder wollten wir zunächst schauen, wie diese Art von Musik bei den Leuten ankommt. Zwischenzeitlich bekamen wir hierzu sehr viel positives Feeback. Zahlreiche Mails erreichten uns. Anfragen von Radios auch aus dem europäischen Ausland sowie einige Online-Magazine bekundeten ihr Interesse an unserer Musik. Dieses Feedback ist uns sehr wichtig. Es zeigt uns, dass wir mit ToL auf dem richtigen Weg sind und es ermutigt uns, so weiter zu machen.“ 

Abby und Stefan findet man privat sowohl auf den Sofa, als auch auf Tour. 

„Wir sind natürlich gerne unterwegs. Treffen uns mit Freunden, gehen aus, besuchen Konzerte und andere Musiker. Aber wir genießen auch die ruhigen Tage/Abende zuhause auf der Couch und Zeit für uns zu haben. Wir haben zum Glück sehr viele gemeinsame Interessen und verbringen unsere Freizeit natürlich dann dementsprechend.“

 

 

 

 

„Wir sind sehr gespannt, wie unsere Musik bei den Hörern ankommen wird. Zwischenzeitlich verfügt ToL über eine Hompage www.tidesoflife.de. Es sind sicherlich noch einige Bereiche, welche noch im Laufe der Zeit ausgebaut werden, aber dort sind auf jeden Fall die ersten Grundinformationen zu finden. Gerne könnt Ihr dort einen Kommentar hinterlassen. Sicherlich würde es auch interessieren, in wieweit das Interesse von den Hörern liegt, ToL live zu sehen.“

 

Das Musikprojekt ist unter anderem auch auf Soundcloud, Reverbnation, YouTube und Facebook zu finden. Die Links sind alle auf der Homepage hinterlegt. ,Auf alle Fälle möchten wir uns aber auch schon mal bei denjenigen Menschen bedanken, die uns bisher so toll unterstützt haben. 

 

 

Tides of Life bei Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla