Mit CHROM, COMBICHRIST, VNV NATION, DIARY OF DREAMS, EISFABRIK u.v.m.
22. - 23. Juli 2017
Festivals
Festivals
Mit Corvus Corax, Avantasia, Hämatom, Heldmaschine, Alice Cooper, Kreator, JBO, Powerwolf, Marilyn Manson u.v.m.
3. – 5. 08.2017
Mit 40 Bands, 5 Venues, Shows, Art, Workshops, Readings & Mystic Halloween Market
13. bis 14.10.2017

"Ein verdammt gutes Album"


Artist: RUNNING DEATH
Genre: Thrash Metal
VÖ: 26.05.2017
Label: PUNISHMENT 18
Geschrieben von Bibi
Ausgabe Juli 2017

 

 

Bereits im Jahre 2015 machten die Männer mit ihrem Debut lautstark auf sich aufmerksam und sammelten fleißig neue Fans und sehr viele musikalische Lorbeeren. 2 Jahre später erschien nun das neueste Werk der Bayern, das sich nahtlos an die Genialität des Vorgängeralbums anschließt.

 

Schon der Opener der neuen Scheibe lässt erahnen, das hier nicht nur sinnloses Gedresche aus den Boxen kommt, sondern ein fein durchdachter Sound, gepaart mit einer fantastischen und druckvollen Stimme, und ab und an darf es auch ein wenig melodisch sein, ohne dem Oberbegriff „Trash Metal“ zu schaden. Der erste Song auf dem Album fetzt also schon einmal ungemein, und noch fetter wird es mit den 2. Stück.

 

Frontmann Simon glänzt mit harmonischen, aber kraftvollen Gesang, der durch treibende Bässe unterstrichen wird. Alteingesessener Trash Metal trifft auf moderne Elemente und klingt somit nicht abgedroschen, sondern neu und doch bekannt. Eine sehr gute Mischung haben die Bayern hier vorgelegt.

 

So wird der 4. Song des Albums „Heroes Of The Hour” von klassischen und trashigen Metal dominiert, während Simon wunderbar weich und melodisch die Refrains interpretiert. Wunderbar!

 

Jeder Song hat ein fesselndes Eingangs-Intro, das nach einigen Sekunden von wummernden Bässen und anderen Gerätschaften abgelöst wird. Dem Riffgewitter folgt die eher sanfte Stimme von Sänger Simon, die aber nicht öde oder langweilig klingt, sondern trotz oder vielleicht gerade wegen der angenehmen Weichheit und den melodiösen Anleihen tiefgeht. Eine Fette Scheibe, die nicht nur Headbanging garantiert, sondern im Ganzen in die Vollen geht. Klasse gemacht Jungs, davon bitte mehr – viel mehr!

 

 

Anspiel-Tip: Courageous Minds / Heroes Of The Hour / Numbers

 

 

 

 


Tracklist:
1. Courageous Minds
2. Dressage
3. Delusive Silence
4. Heroes Of The Hour
5. Duty Of Beauty
6. Numbers
7. Beneath The Surface
8. Anthem Of Madness
9. Safety Second
10. Refuse To Kill

 

 

 

RUNNING DEATH bei Facebook 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla