Festivals
Festivals
Mit Anthrax / Eisbrecher / Cradle Of Filth und vielen mehr ...
1. – 3. 08.2019

Hammer-Stimme und Hammer-Songs 


Artist: Scythe For Sore Eyes
VÖ: 03.05.2019
Label: Inverse Records
Genre: Rock/Metal
Geschrieben von Bibi
Ausgabe Juni 2019

 

 

 

Es gibt Alben, die zünden von erstem Moment an, und in diese Sparte darf man getrost die neueste Veröffentlichung der Finnen einordnen. Die rockende Metalband aus Helsinki, Finnland haben mit "Nothing" Ihr zweites Album herausgebracht. Das Debüt-Album der Rocker erschien schon 2015, eine verdammt lange Zeitspanne für ein neues Album. Warum die Band sich so lange Zeit gelassen hat, kann ich jetzt nicht sagen, aber eines weiß ich ganz sicher, das aktuelle Album ist hammergeil!

 


Als erste haut mich schon mal die grandiose Stimme von Sänger Timo aus den Socken. Das ist mal wieder eine Stimme ganz nach meinem Geschmack, die in den sämtlichen Klangfarben glänzt.

 

Schon der Opener des Albums weiß mit anständiger Riff-Arbeit und anständigen Beat zu überzeugen. „MFR” beginnt mit einem langen Intro, was aber überhaupt nicht störend wirkt, sondern einfach gut zu dem Song passt. Wunderbare Rhythmen begleiten diesen Song, so dass dieser schon das erste Highlight auf der Scheibe ist.

 


Mit „Never Like You” kommt ein weiterer Knaller-Song, in dem erst mal der Sound dominiert, und man gespannt auf der einsetzen des Gesanges wartet. Und dann kommt Timo zum Zug, der seiner Stimme hier einen leicht rotzigen Klang gibt, und auch ein paar aggressive Töne sind hier zu hören. Verdammt gut gemacht.

 

„Take the Fight” hingegen ist um einige Level ruhiger, und die teilweise düstere Stimmlage passt sich sehr gut an den Sound an. Und auch „Hate to Love You” ist ein sehr ruhiger Song, und der geht durch die emotionale Stimme ganz tief ins Herz, und ruft sofort unbändige Gänsehaut hervor. Was für ein wunderschöner balladesker Song.

 

Der Track mit dem etwas seltsamen Namen „370HSSV“ geht dann direkt wieder in die Vollen, und hier ist direkt „Köpfchenwackeln“ angesagt. Mit dem Tanzflächenkracher „Are we Old” geht noch einmal richtig die Post ab. Leider ist dies der 13 und letzte Song auf dem Album. Da hilft nur eins, noch einmal von vorne laufen lassen, und genießen und abfeiern.

 

“Scythe For Sore Eyes” haben ein verdammt krasses, und sehr geiles Album abgeliefert, das auf der ganzen Linie überzeugt. Ich hoffe, das man von den drei Jungs noch viel hören wird, und das sie vielleicht irgendwann auch mal in Deutschland Station machen.

 

 

 

 

 

 

Tracklist:

1. MFR
2. Never Like You
3. Take the Fight
4. Black Monday
5. Philosopher's Stone
6. You C(o)unt
7. Hate to Love You
8. Not Human
9. 370HSSV
10. Clockwork
11. Daylight, Darkness
12. Spiders in the Attic
13. Are we Old

 

 

Scythe For Sore Eyes bei Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla